Rainwiese (Mezní Louka)

Mezní Louka (deutsch Rainwiese) ist ein Teil von Mezná in der Gemeinde Hřensko (Herrnskretschen) in Tschechien ca. dreizehn Kilometer nordöstlich von Děčín in der Böhmische Schweiz.

Geographie
Mezní Louka liegt südlich des Sandsteinmassivs am Südrand der Grenze zwischen Deutschland und Tschechien. Die Ansiedlung liegt in einer Höhe von 270 m ü. NN. inmitten des Národní park České Švýcarsko („Nationalpark Böhmische Schweiz“). Angrenzende Orte sind Mezná im Südwesten, Vysoká Lípa und Kamenická Stráň im Südosten, Růžová im Süden, Janov im Südwesten sowie Hřensko im Westen.

Ortsname
Die Ortsbezeichnung Rainwiese erinnert an eine hier befindliche Wiese inmitten ausgedehnter Wälder durch die die Forstgrenze des Stimmersdorfer Reviers verlief. Der Name Rainwiese ist hier erstmalig 1781/1782 im Zusammenhang mit einem Forsthaus erwähnt.

Geschichte
Ausgedehnte Wälder bis zur sächsischen Grenze im Großen Ziegengrund und Zschand bis zum Fluss Kamenice (Kamnitz) und durch den Prebischgrund wurden ursprünglich durch das herrschaftliche Forsthaus in Stimmersdorf verwaltet. An der Wegkreuzung entstand Ende des 18. Jahrhunderts ein Hegerhaus und ein herrschaftliches Gebäude. Seit 1797 befand sich hier die Finanzwache, 1838 wurde hier dann ein Gasthaus eröffnet.
1892 ließ Fürst Edmund von Clary-Aldringen in Rainwiese ein Grand Hotel mit 35 Zimmern, einer Bibliothek und Salzbädern erbauen. 1902 gab es den Versuch eine kohlensäurehaltige Mineralquelle anzubohren. Diese entsprach aber nicht den Erwartungen und so blieb Rainwiese "nur" ein Luftkurort und beliebtes Ausflugsziel. Wann die Besiedlung von Mezní Louka begann, konnte bisher nicht genau datiert werden. Die umliegenden weitläufigen Wälder waren ursprünglich durch das herrschaftliche Forsthaus in Stimmersdorf (heute Mezná) verwaltet worden. Ende des 18. Jahrhunderts entstanden ein Hegerhaus mit Mansarddach, das über dem Türstock die Jahreszahl 1794 trägt, sowie ein herrschaftliches Gebäude, in dem eine Finanzwache untergebracht war und in dem 1838 ein einfaches Gasthaus eingerichtet wurde. Mit zwei Gebäuden und 10 Einwohnern galt der Ort bis zum Ende des 19. Jahrhunderts als Einschicht. Der steigende Fremdenverkehr veranlasste den Fürsten Edmund von Clary-Aldringen 1892 ein Luxushotel zu erbauen, das Rainwiese zu einem vielbesuchten Luftkurort werden ließ. Der Versuch, eine Mineralquelle zu nutzen, scheiterte jedoch. Bis 1945 gab es hier vier Gebäude und 25 Einwohner. Die Straße nach Vysoká Lípa wurde erst 1859-1867 gebaut. Heute ist Mezní Louka ein bedeutendes touristisches Zentrum der Böhmischen Schweiz mit Hotel, Gaststätte und Campingplatz. Hier kreuzen sich mehrere Wanderwege.

 

Tel.: +420 412 554 286

Öffnungszeiten:
April und Oktober: Di - So 9:00 - 12:00; 12:30 - 17:00
Mai - September: täglich 9:00 - 12:00; 12:30 - 17:00

Adresse: 

Mezní Louka 407 17 Hřensko
Česká republika
50° 52' 24.6864" N, 14° 19' 3.3204" E

Kategorie: 

  • Gemeinden