Maria-Himmelfahrt-Kirche in Vilémov bei Šluknov (Wölmsdorf)

Die Kirche wurde in 1728-31 von Baumeister Zacharias Hoffmann aus Lipová (Hainspach) erbaut. Der Bau im Barockstil ist einschiffig mit einem halbrunden Presbyterium. An der Stirnseite mit einem flachen Gesims befindet sich ein Wappen mit der Jahreszahl 1726 (wahrscheinlich das Jahr, in dem sich der Graf Leopold von Salm-Reifferscheidt entschloss, die Kirche erbauen zu lassen) und ein Ovalfenster. In der Stirnseite befindet sich eine Nische mit der Statue des Hl. Leopold, die der Bildhauer Kristian Riedl aus Velký Šenov (Groß-Schönau in Böhmen) schuf. Im Interieur der Kirche befindet sich ein Kufengewölbe, der Gewölbeschluss hat eine Halbkuppel mit einer Lünette. Der Hautaltar mit einer Schwarzen Madonna, Engeln und der Gruppe Mariä Heimsuchung wurde in den Jahren 1733-1734 vom Bildhauer Dominik Marini geschaffen. An der rechten Seite der Kirche befindet sich der Grabstein des Gründers der Kirche mit der Gestalt des Chronos.

Am Abhang neben der Kirche befindet sich eine ummauerte Quelle mit einer Nischenkapelle, die auf 1713 datiert ist. Hinter der Kirche verläuft ein Kreuzweg aus dem 19. Jahrhundert, in der Achse des Presbyteriums steht eine hölzerne Kapelle des Heiligen Grabes mit einer steinernen Statue des liegenden Christus aus dem Jahre 1765, ein Werk des Bildhauers M. Fibich aus Šluknov (Schluckenau). An der Treppe zur Kirche stehen Statuen der Heiligen Adalbert, der Hl. Rosalia, des Hl. Wenzel, des Hl. Sebastian, des Hl. Johannes von Nepomuk, des Hl. Rochus und zwei Engel. Alle Statuen stammen von Kristian Riedel aus den Jahren 1739-41. An der Brücke unterhalb der Kirche befinden sich zwei Statuen des Hl. Josef und der Hl. Anna aus dem Jahr 1744 vom selben Bildhauer. Die Statuen der Hl. Donatus und Florian stürzten ins Wasser und wurden vernichtet.

Adresse: 

Vilémov
Česká republika
50° 59' 19.8024" N, 14° 19' 46.2684" E

Kategorie: 

  • Monument